2016 hat der Bundesrat einen nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und
Menschenrechte durch die Schweiz verabschiedet und dazu 50 Politikinstrumente definiert. Gesellschaftliche
und regulatorische Entwicklungen im In- und Ausland verlangen immer häufiger, dass Unternehmen
Menschenrechte und Umweltstandards auch entlang ihrer Lieferanten- und Wertschöpfungskette respektieren.
Und von Schweizer Unternehmen wird erwartet, dass sie Menschenrechte und Umweltstandards auch
im Ausland einhalten. Die Definition von Standards und eine menschenrechtliche Sorgfaltsprüfung nehmen
für Unternehmen deshalb an Bedeutung zu. Doch die praktische Umsetzung ist für viele unklar. An diesem
Lunch Talk stellen Vertreterinnen des Bundes die Erwartungshaltung der bundesrätlichen Strategie vor. Daran
schliesst der zweite, praxisorientierte Teil mit Handlungsanweisungen für Unternehmen an.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!