VZH-Information: Psychische Erkrankungen im betrieblichen Umfeld

Psychische Erkrankungen führen immer häufiger zu einer teilweisen oder vollständigen Arbeitsunfähigkeit von Mitarbeitenden. Das belastet das gesamte Arbeitsumfeld und fordert Führungskräfte in besonderem Masse heraus. Ziel dieser VZH-Information ist es, die Verantwortlichen aus Linie und HR für die Erhaltung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zu sensibilisieren und die Angebote der IV-Stelle zu erläutern, die im Bedarfsfall genutzt werden können und sollen.

In einem ersten Teil erfahren Arbeitgebende, welche Auswirkungen psychische Probleme im Arbeitsumfeld haben und welche präventiven Handlungsmöglichkeiten bestehen. Die Teilnehmenden lernen den «Leitfaden für Vorgesetzte» kennen, um problematische Entwicklungen bei Mitarbeitenden lösungsorientiert anzugehen und die Auswirkungen auf den Betrieb zu minimieren. Im zweiten Teil wird geschildert, wie die IV-Stelle Unternehmen im Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitenden unterstützt. Damit aus Krankheit nicht Invalidität wird, kann die IV-Stelle nach der Früherfassung mit einfachen Massnahmen die betrieblichen Bemühungen um einen Arbeitsplatzerhalt unterstützen.

Es referieren Gabriele von Essen, Beraterin Prävention, und Bea Kubli, Eingliederungsberaterin, SVA Zürich. Der Besuch ist für Mitglieder von Arbeitgeber Zürich VZH und der Zürcher Handelskammer kostenlos. Der Anlass findet am Dienstag, 14. Januar 2020, 16.30 bis ca. 18.00 Uhr, im Kaufleuten Zürich, Saal „Athene“, Talacker 34, 8001 Zürich, statt. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung via www.vzh.ch.